Menschenrechtskalender

März 2021

1.3.2021 | Wussten Sie, dass am 8. März weltweit der Internationale Frauentag begangen wird? In diesem Jahr haben die Vereinten Nationen den Tag unter folgendes Motto gestellt: „Frauen in Führungspositionen: Für eine ebenbürtige Zukunft in einer COVID-19-Welt“. — Hierzu veröffentlicht das Projekt „Gemeinsam AKTIV“ in den kommenden Tagen einen gesonderten Beitrag. Wussten Sie, dass am 10. März 1887 Elisabeth Norgall geboren wurde. Sie war Gründerin des International Women‘s Club of Frankfurt, entstanden aus dem deutsch-amerikanischen Frauenclub. Sie war u.a. Förderin von Schüleraustauschen und Sprachferien und setzte sich für Belange von Frauen und Kindern ein. Der nach ihr benannte Elisabeth-Norgall-Preis soll auf Hilfsprojekte hinweisen, die nicht im Fokus einer Öffentlichkeit stehen. Seit 1978 wird der Preis abwechselnd an deutsche und ausländische Frauen vergeben. Wussten Sie, dass am 15. März 1879 Marie Juchacz geboren wurde?, eine Politikerin, Frauenrechtlerin und bedeutende Sozialreformerin. Im Jahr 1919 war sie Mitbegründerin der AWO (Arbeiterwohlfahrt, einer von 6 Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege in Deutschland), deren Vorsitzende sie bis 1933 war. Sie ging ins Exil zunächst nach Frankreich, später in die Vereinigten Staaten von Amerika. Auch im Exil setzte sie sich tatkräftig für Bedürftige ein. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland wurde sie zur Ehren- vorsitzenden der AWO ernannt. Wussten Sie, dass am 17. März 2006 die erste öffent- liche Sitzung des Internationalen Strafgerichts- hofes in Den Haag stattgefunden hat? Der kongolesische Rebellenführer Thomas Lubanga wurde des Kriegsverbrechens der Anwerbung und des Einsatzes von Kindersoldaten beschuldigt. Der Gerichtshof ist ein ständiges, internationales Strafgericht mit Sitz im Friedenspalast in Den Haag, Niederlande. Maßstab der Rechtsprechung ist das Völkerrecht. Es werden u.a. internationale Streitfälle von Staaten, sowie Völkermord, schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit und schwere Kriegsverbrechen verhandelt. Die 15 Richter/innen sind unterschiedlicher Nationalität und werden auf 9 Jahre gewählt. Eine Veröffentlichung des Projekts „Gemeinsam AKTIV“ Ansprechpartnerin für diesen Artikel: Irmgard Hillesheim | Tel. 02632 — 25 02-26 | hillesheim-i@caritas-andernach.de
Marie Juchacz, 1969 im Rahmen der Blockausgabe „50 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland“ auf einer Briefmarke, MiNr. 596.

Menschenrechtskalender

März 2021

1.3.2021 | Wussten Sie, dass am 8. März weltweit der Internationale Frauentag begangen wird? In diesem Jahr haben die Vereinten Nationen den Tag unter folgendes Motto gestellt: „Frauen in Führungs- positionen: Für eine ebenbürtige Zukunft in einer COVID-19-Welt“. — Hierzu veröffent- licht das Projekt „Gemeinsam AKTIV“ in den kommenden Tagen einen gesonderten Beitrag. Wussten Sie, dass am 10. März 1887 Elisabeth Norgall geboren wurde. Sie war Gründerin des International Women‘s Club of Frankfurt, entstanden aus dem deutsch- amerikanischen Frauenclub. Sie war u.a. Förderin von Schüleraustauschen und Sprachferien und setzte sich für Belange von Frauen und Kindern ein. Der nach ihr benannte Elisabeth-Norgall-Preis soll auf Hilfsprojekte hinweisen, die nicht im Fokus einer Öffentlichkeit stehen. Seit 1978 wird der Preis abwechselnd an deutsche und ausländische Frauen vergeben. Wussten Sie, dass am 15. März 1879 Marie Juchacz geboren wurde?, eine Politikerin, Frauenrechtlerin und bedeutende Sozial- reformerin. Im Jahr 1919 war sie Mit- begründerin der AWO (Arbeiterwohlfahrt, einer von 6 Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege in Deutschland), deren Vorsitzende sie bis 1933 war. Sie ging ins Exil zunächst nach Frankreich, später in die Vereinigten Staaten von Amerika. Auch im Exil setzte sie sich tatkräftig für Bedürftige ein. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland wurde sie zur Ehrenvorsitzenden der AWO ernannt. Wussten Sie, dass am 17. März 2006 die erste öffentliche Sitzung des Inter- nationalen Strafgerichtshofes in Den Haag stattgefunden hat? Der kongolesische Rebellenführer Thomas Lubanga wurde des Kriegsverbrechens der Anwerbung und des Einsatzes von Kindersoldaten beschuldigt. Der Gerichtshof ist ein ständiges, inter- nationales Strafgericht mit Sitz im Friedenspalast in Den Haag, Niederlande. Maßstab der Rechtsprechung ist das Völkerrecht. Es werden u.a. internationale Streitfälle von Staaten, sowie Völkermord, schwere Verbrechen gegen die Menschlich- keit und schwere Kriegsverbrechen ver- handelt. Die 15 Richter/innen sind unter- schiedlicher Nationalität und werden auf 9 Jahre gewählt. Eine Veröffentlichung des Projekts „Gemeinsam AKTIV“ Ansprechpartnerin für diesen Artikel: Irmgard Hillesheim | Tel. 02632 — 25 02-26 | hillesheim-i@caritas-andernach.de