Josef Nonn

— Sein alter Käfer brachte ihn vor 40

Jahren zu „Essen auf Rädern“

Wieder einmal holt Josef Nonn bei der Caritas-Mitarbeiterin Monika Hessel im Bischof-Bernhard-Stein-Haus in Andernach die Fahrzeugschlüssel ab, denn am Wochenende wird er bei „Essen auf Rädern“ die Tour übernehmen. Auch nach über 40 Jahren ist Josef Nonn auf vier Rädern unterwegs und bringt im Dienst der Caritas warmes Essen zu den Menschen  |  Foto: E.T. Müller Josef Nonn ist einer von 30 Fahren, auf die sich Monika Hessel verlassen kann. Mit dem PKW geht es bei jeder Fahrt zuerst zur Küche des St. Nikolaus Stiftshospitals und von dort mit dem warmen Essen zu den Menschen. Dabei war der Anstoß, bei „Essen auf Rädern“ mitzumachen, eher kurios. Sein parkender VW Käfer (Baujahr 1960) wird ihm in einer Novembernacht 1973 vor seiner Haustür zu Schrott gefahren, der Beginn einer über 40-jährigen Liebes- geschichte. Josef Nonn erinnert sich: „Der Schaden war für uns unermesslich. Die Versicherung erstattete den Restwert von 600 DM — dafür konnte man kein vernünftiges Auto kaufen!“ Eine Katastrophe, und der Führerscheinneuling fragte sich, wie er seine Fahrkünste verbessern könnte. Josef Nonn mit seiner Frau Hildegard vor seinem VW Käfer, Baujahr 1960. Für den jungen Führer- scheininhaber sein ganzer Stolz. Seine Frau Hildegard, die beim Caritasverband als Familienpflegerin arbeitete, erzählte ihm, dass zum Aufbau des mobilen Dienstes „Essen auf Rädern“ Fahrer für die Sonn- und Feiertage gesucht würden. „Das wäre doch was für dich, eine sinnvolle caritative Tätigkeit“, so ihr Werben. — Josef Nonn: „Ich habe mich dem Ehrenamtspool der Fahrer für ‚Essen auf Rädern‘ angeschlossen und bin jetzt seit mehr als 40 Jahren dabei, wobei natürlich das soziale Engagement im Vordergrund stand und steht und nicht das Autofahren.“ Für Josef Nonn ist es nach vier Jahrzehnten immer noch beeindruckend, wenn er „mit Menschen spricht, die sonntags sonst keinen sehen. Gut, dass es die Caritas gibt und so viele Ehrenamtliche mit Herzblut dabei sind.“

Josef Nonn

— Sein alter Käfer brachte ihn vor

40 Jahren zu „Essen auf Rädern“

Wieder einmal holt Josef Nonn bei der Caritas-Mitarbeiterin Monika Hessel im Bischof-Bernhard-Stein-Haus in Andernach die Fahrzeugschlüssel ab, denn am Wochen- ende wird er bei „Essen auf Rädern“ die Tour übernehmen. Auch nach über 40 Jahren ist Josef Nonn auf vier Rädern unterwegs und bringt im Dienst der Caritas warmes Essen zu den Menschen  |  Foto: E.T. Müller Josef Nonn ist einer von 30 Fahren, auf die sich Monika Hessel verlassen kann. Mit dem PKW geht es bei jeder Fahrt zuerst zur Küche des St. Nikolaus Stiftshospitals und von dort mit dem warmen Essen zu den Menschen. Dabei war der Anstoß, bei „Essen auf Rädern“ mitzumachen, eher kurios. Sein parkender VW Käfer (Baujahr 1960) wird ihm in einer Novembernacht 1973 vor seiner Haustür zu Schrott gefahren, der Beginn einer über 40-jährigen Liebes- geschichte. Josef Nonn erinnert sich: „Der Schaden war für uns unermesslich. Die Versicherung erstattete den Restwert von 600 DM — dafür konnte man kein vernünftiges Auto kaufen!“ Eine Katastrophe, und der Führerschein- neuling fragte sich, wie er seine Fahrkünste verbessern könnte. Josef Nonn mit seiner Frau Hildegard vor seinem VW Käfer, Baujahr 1960. Für den jungen Führer- scheininhaber sein ganzer Stolz. Seine Frau Hildegard, die beim Caritas- verband als Familienpflegerin arbeitete, erzählte ihm, dass zum Aufbau des mobilen Dienstes „Essen auf Rädern“ Fahrer für die Sonn- und Feiertage gesucht würden. „Das wäre doch was für dich, eine sinnvolle caritative Tätigkeit“, so ihr Werben. — Josef Nonn: „Ich habe mich dem Ehrenamtspool der Fahrer für ‚Essen auf Rädern‘ ange- schlossen und bin jetzt seit mehr als 40 Jahren dabei, wobei natürlich das soziale Engagement im Vordergrund stand und steht und nicht das Autofahren.“ Für Josef Nonn ist es nach vier Jahrzehnten immer noch beeindruckend, wenn er „mit Menschen spricht, die sonntags sonst keinen sehen. Gut, dass es die Caritas gibt und so viele Ehrenamtliche mit Herzblut dabei sind.“